Events

Spiel / Sport / Spaß

13. TOLLROCK-Festival am 11. und 12.07.2014

Tollrock_2014_Plakat

D’r FASBEL 2014 ist da

m.c.f.DSC_0045
Das Kursbuch durch den Karneval in Aachen,
der StädteRegion Aachen und der deutschsprachigen Gemeinde Belgiens.

Am 10. Januar 2014 stellten die beiden Verfasser des Wegweisers, Dirk Chauvistré und
Uwe Hahn, vor zahlreichen Gästen die fünfte Ausgabe d’r FASBEL(die Fastelovvend-Fibel
für den Karneval) im Haus der StädteRegion Aachen vor.

 

Auf 162 Seiten werden in d’r FASBEL2014 insgesamt 469 karnevalistische Termine erwähnt.
Alleine in der Stadt Aachen haben die beiden Verfasser 309 Termine von 89 Veranstaltern
an 68 Veranstaltungsorten aufgelistet. Für die Session 2014 haben Chauvistré
und Hahn eine Neuerung aufgenommen.

 

In diesem Jahr werden erstmals auch Veranstaltungen aus der StädteRegion Aachen sowie Termine aus dem Raum der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens vorgestellt. Auf 32 Sonderseiten werden weitere 160 Termine und Informationen rund um den “Karneval in der Euregio” beschrieben.

 

Neben Städteregionsrat Helmut Etschenberg als Hausherr kamen viele Sponsoren und
Karnevalsjecke zur Präsentation. Für den Aachener Karneval waren unter anderem Wilm
Lürken, Präsident des FestAusschussesAachener Karneval e. V., und Seine Tollität Bernd
1. Marx, Prinz Karneval von Bad Aachen, dabei. Reiner Spiertz, Präsident des Verbandes
der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise e. V., vertrat die Karnevalsfreunde der
StädteRegion Aachen.

 

Frank Prömpeler, Zugleiter des Aachener Kinderzuges, erhielt auf der Präsentation den
Erlös aus dem Verkauf der letzten Session in Höhe von 1.776 Euro. Insgesamt haben die
FASBEL-Verfasser damit bereits 3.441 Euro für den Aachener Kinderzug gespendet.

D’r FASBEL wird unterstützt vom Förderverein für Brauchtums- und Heimatpflege In der Region Rhein-Maas: “B&H Rhein-Maas e. V.”

D’r aktuelle FASBEL ist seit dem 11. Januar 2014 in Aachen, in den Städten der Städte-
Region Aachen und der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu bekommen. Verkaufsorte finden Sie unter www.fasbel.de.

 

Alaaf Oche än wenn et versönk.
Uwe Hahn und Dirk Chauvistré

m.c.f.DSC_0030
Übergabe des Erlöses aus d’r FASBEL 2013 in Höhe von 1.776 Euro an den Zugleiter des
Aachener Kinderzuges. v.l.n.r, Dirk Chauvistre (Verfasser d’r FASBEL), Frank Prömpeler
(Zugleiter des Aachener Kinderzuges), Wilm Lürken (Präsident des FestAusschusses
Aachener Karneval), Uwe Hahn (Verfasser d’r FASBEL)- Foto: Melanie Chizea-Flachs

 

m.c.f.DSC_0034
Gruppenbild der Mitwirkenden. v.l.n.r.
• Reiner Spiertz (Präsident Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise)
• Markus Jeussen (Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise)
• Dirk Chauvlstré (Verfasser d’r FASBEL)
• Frank Prömpeter (Zugleiter des Aachener Kinderzuges)
• Wilm Lürken (Präsident des FestAusschusses Aachener Karneval)
• Uwe Hahn (Verfasser d’r FASBEL)
• Städteregionsrat Helmut Etschenberg
• Dr. Werner Pfeil (Präsident Aachener Karnevalsverein)
• Seine Tollität Bernd 1. Marx, Prinz Karneval, von Bad Aachen
Foto: Melanie Chizea-Flachs

 

m.c.f.DSC_0014
Dirk Chauvistré (links) und Uwe Hahn erstellen seit 2010 jährlich d’r FASBEL,
den Wegweiser durch den Karneval. Foto: Melanie Chizea-Flachs

 

Weitere Infos und Hintergründe der FASBEL:

Die Idee zu d’r FASBEL
Jahraus, jahrein – immer das alte leidige Thema: “Was machen wir dieses Jahr zu
Karneval?” “Wer macht was für eine Veranstaltung?” und: “Welche Garderobe ist angesagt?”

 

Damit die Jecken aus Aachen und auch die Besucher der Kaiserstadt, schnell die
richtige Sitzung oder den Ball finden kann, wurde 2009 die Idee dieses Kursbuches geboren und d’r erste FASBEL für die Session 2010 herausgegeben. Seit der aktuellen Ausgabe sind auch Veranstaltungen aus der StädteRegion Aachen sowie Termine aus dem Raum der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in d’r FASBEL eingeflossen.

 

Nach dem Motto: “Jedes Kind braucht einen Namen”, einigten sich die Verfasser auf den
männlichen Fantasienamen “FASBEL”. Die Fastelovvend-fibel soll helfen, die richtige
Karnevalsveranstaltung zu finden und “Neues” zu wagen. D’r FASBEL versteht sich als
Nachschlagewerk der bekannten Veranstaltungen – vom Tag der Aachener Prinzenproklamation bis Aschermittwoch.

 

Die Gliederung
Das Buch wurde in die Kategorien “Wer”, “Wo”, “Was”, “Wann” und “Euregio” unterteilt.
Wer für welche Veranstaltung die Verantwortung trägt
• Wo welche Veranstaltung erfolgt
• Wann die Veranstaltungen in Aachen stattfinden
• Was für Veranstaltungen in Aachen vorkommen
• Euregio (Wann die Veranstaltungen in der StädteRegion Aachen
und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens stattfinden)

 

In d’r FASBEL sind nicht nur die Vereine aufgeführt, die in Festausschüssen organisiert sind, sondern auch die vielen anderen Vereine, Pfarren oder Interessengemeinschaften.

Sie haben in der Vergangenheit bewiesen, dass auch bei ihnen kräftig gefeiert wird. In d’r
FASBEL kommt der klassische Sitzungskarneval ebenso wenig zu kurz wie die Open-Air-
Veranstaltungen.

 

Für die Leser sind neben zusätzlichen Informationen zur Veranstaltung, Veranstalter und
dem Veranstaltungsort, auch umfassende Hinweise zum öffentlichen Nahverkehr und
Insider-Informationen in diesem Buch mit eingeflossen.

d´r Fasbel

 ————————————————————————————————————–

Fackelzug der Öcher Storm

m.c.f.DSC_0019m

Der KK Oecher Storm startete gestern, 04.01.2014 um 19:20 Uhr die neue Session 2014 mit Ihrem traditionellen Fackelzug. Von der Dammstraße in Burtscheid bis zum Neumarkt im Frankenberg Viertel zog der Zug durch die Straßen. Begleitet wurde der Zug von den KGL Spielmannszug aus Walhorn/Belgien und einem Sternenklarem Abend.

 

…………………………………………………………………………………………..

De Pöngche

m.c.f.11DSC_0110

versprechen viel Öcher Platt.

Viele Öcher Tüen und Platt haben sich die zwei Vollblutkarnevalisten auf die Fahne geschrieben.

Dirk Chauvistré und Ulrich Havermann sind ja nun nicht unbedingt unbekannt in der Aachener Karnevalsszene und durchaus auch erfolgreich als Sänger der „Jonge vajjen Beverau“ unterwegs gewesen. Nun singen sie im Duo und wollen so unter dem Namen  „De Pöngche“ die Karnevalisten in Aachen neu begeistern. Im Aachener Sprachschatz erklärt Will Hermanns: „Pöngche, n. Pfündchen; siehe auch Ponk“. Gesanglich legen sie sicherlich viel Wert darauf, ein Pfündchen mehr durch ihre Mikrofone zu tragen.

„Öcher Flair und viel Platt wollen wir zurück auf die Aachener Bühnen bringen“, so Ulrich Havermann. „Beides hat uns persönlich im letzten Jahr gefehlt, und ist doch essenziell für den Karneval, und vor allem das, so glauben wir, was die Leute hören wollen.“

Das Repertoire besteht in dieser ersten Session aus sechs Liedern, die alle neu aufgelegt oder produziert wurden. Die Texte stammen zum Teil aus eigener Feder. Bunt gemischt ist der neue Stil: So gibt es Klassiker, genau wie modernere Töne. „Auch zum Zuhören ist etwas dabei. Vor allem wollen wir durch unsere Melodien gute Stimmung verbreiten“ sagt Dirk Chauvistré.

„Sensationell ist, wie wir nach unserer einjährigen Pause in Aachen wieder aufgenommen wurden und wie viel Zuspruch wir erhalten haben, was sich nicht zuletzt in der Anzahl der Auftritte in dieser ersten Session zeigt“ so der gemeinsame Tenor.

Nur live

„Gesungen wird von uns nur live“ erklärt Ulrich Havermann wie selbstverständlich. „Was anderes können wir uns auch gar nicht erlauben“ ergänzt er mit einem Schmunzeln, stammt er doch von der Domsingschule und singt bis heute im Domchor. Auch Dirk Chauvistré ist nicht nur durch die „Jonge vajjen Beverau“ vorbelastet, sang er in diversen Kirchenchören und zeigte auch in der Session 2005 als Prinz Karneval sein Talent. Ulrich Havermann war Mitglied im Hofstaat von Hanns I. Bittmann und somit auch Gründungsmitglied der legendären „Jonge vajjen Beverau“, zu denen dann im Jahre 2005 auch Dirk Chauvistré stieß.

 Alle Bühnen fest im Visier

Selbstverständlich nehmen die beiden alle Bühnen ins Visier. „Ob großer oder kleinerer Verein: Wir sehen den Karneval als ein Gemeinschaftserlebnis an und da ist es uns gleich, ob der Verein einen Namen in Aachen hat, oder ob es die Gartenkolonie von Nebenan ist.Karneval soll für alle ein Erlebnis sein.“ Zirka 30 Auftritte warten bereits. Und ein wenig Platz für weitere ist natürlich noch drin. Die beiden freuen sich über jeden, der sie darauf ansprechen wird. (Quelle: www.pöngche.de)

 

 

 

 

De Pöngche

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>